Der Verein

Es beginnt im kleinen Kreis von radiobegeisterten Studierenden. Sie treffen sich im Wohnzimmer zum gemeinsamen Lauschen. Denn lange Radiogeschichten haben es ihnen angetan. Diese Begeisterung könne man doch mit noch mehr Menschen teilen! – Mit dieser Idee zieht das gemeinsame Lauschen 2014 an einen öffentlichen Ort. Und siehe da: Immer mehr Menschen kommen, denn sie hören ebenfalls gerne gute Geschichten. Beim anschließenden Gespräch über das Gehörte, zeigt sich, dass jeder etwas anderes bemerkt. Der Austausch ist bereichernd und spannend. Erst sind es nur 5, dann 10, dann 20, dann 30, heute manchmal bis zu 60 Lauschende. 120 Ohren hören einfach besser als 2.

Und wäre es nicht noch spannender auch das Paar Ohren dabei zu haben, das die Geschichte und den Klang der Geschichte gestaltet hat? Die Hörbegeisterten fragen die Autoren und Autorinnen der Hörstücke, ob sie nicht auch mitlauschen wollen. Und sie kommen gerne – glücklich über die wohlwollenden Rückmeldungen und kritischen Nachfragen, darüber die Hörer und Hörerinnen einmal zu Gesicht zu bekommen und sich mit ihnen auszutauschen. Und das Publikum ist ebenfalls begeistert, die Macher und Macherinnen aus nächster Nähe kennen zu lernen.

Die Veranstaltung ist gewachsen. Und braucht plötzlich mehr Zeit für die Koordination, für den Kontakt mit den Autoren und Autorinnen, mit den Sendern, für die Vorbereitung… und natürlich kosten die Einladungen auch etwas. Was gemütlich im Wohnzimmer begann, ist über die Jahre zu einer professionellen Veranstaltungsreihe gewachsen. 2017 gründet sich daher der gemeinnützige GERÄUSCHKULISSE e.V.

Er hat sich zum Ziel gesetzt ein lebendiges Forum für alle, die gerne Lauschen zu sein und engagiert sich für den Erhalt und die Verbreitung von Hörstücken – egal ob dokumentarisch oder fiktiv, ob Hörspiel, Feature oder Klangkunst. Die akustischen Literaturformen bereichern sich gegenseitig und den Horizont ihrer Hörerinnen und Hörer.

Link: GERAEUSCHKULISSE e.V. Satzung