Programm

Hörspielprogramm

Hörspielprogramm

Ouir, écouter, entendre, comprendre

Von der Kunst des Hörens in allen Lebenslagen

Die Geräuschkulisse zu Gast im Radiogespräch mit Nathalie Singer

am 27.07.2019         16 bis 18 Uhr         Frauenplan, Weimar

Mit der Erfindung der konkreten Musik im Paris der 40er Jahre löste der Toningenieur und Schriftsteller Pierre Schaeffer eine doppelte Revolution aus: zum einen schuf er das Fundament einer technisch reproduzierbaren Musik, zum anderen rief er eine neue Theorie des Hörens ins Leben – eine Hörschule, die noch heute in der Ausbildung von Radio,- und Soundkünstlern in Weimar eine große Rolle spielt.

Im Kontext von 100 Jahre Bauhaus – 100 Jahre Radiophonie nähern wir uns in der Sendung „Ouïr, écouter, entendre, comprendre“ der Kunst des Hörens aus unterschiedlichen Perspektiven: Welche Qualitäten unterscheiden den Hörsinn von anderen Sinnen und welche spezifischen Kulturtechniken und Medienpraktiken leiten sich davon ab? Was weiß das Ohr und wie funktioniert es im Zusammenspiel mit anderen Sinnen? Welche Rolle spielte die Harmonisierungslehre der Musikerin und Bauhaus-Meisterin Gertrud Grunow für die damalige Ausbildung am Bauhaus? Und welche pädagogische und gesellschaftliche Relevanz könnte eine Kultur des (Hin)Hörens für die Gestaltung zukünftiger Lebensräume haben?

Mit:

CARINA PESCH: studierte Ethnologin, Philosophin und Politikwissenschaftlerin. Freie Autorin und Regisseurin von Hörstücken für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Kultureinrichtungen. Klangkünstlerin, ausgebildete Sprecherin, Moderatorin.
LENA LÖHR: erarbeitet Soundinstallationen für Museen, sowie Audiowalks und Hörstücke für den freien und öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Dabei verwendet sie Methoden der Klanganthropologie.
Gemeinsam mit Martina Weber kuratieren beide die monatliche Veranstaltungsreihe GERÄUSCHKULISSE *Hörspiel *Feature *Klangkunst.

LINN BURCHERT: Studium der Kulturwissenschaft und Anglistik/Amerikanistik sowie Vergleichende Literatur- und Kunstwissenschaft (Uni Potsdam). 2014-2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der FSU Jena. Promotion 2018 zum Thema »Das Bild als Lebensraum. Ökologische Wirkungskonzepte in der abstrakten Kunst, 1910–1960«. Seit 2018 Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der HU Berlin.

NATHALIE SINGER: ist seit 2007 Professorin für Experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität Weimar, seit 2017 Vizepräsidentin für Studium und Lehre und künstlerische Leiterin der Ausstellung Radiophonic Spaces. Schwerpunkte in künstlerischer Forschung und Lehre: Radio,- und Klangkunst, Audioarchive und ihre Umsetzung in medialen Umgebungen.

CHRISTIANE VOSS: ist seit 2010 Professorin für Philosophie audiovisueller Medien an der Bauhaus-Universität Weimar und seit 2014 Sprecherin des Kompetenzzentrums Medienanthropologie. Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Ästhetik, Medien-Anthropologie, Medien- und Filmphilosophie, Affekttheorie.

ALEJANDRO WEYLER: (Kunst und Gestaltung, Bauhaus-Universität Weimar) untersucht die Zwischenräume und verschwimmenden Grenzen von Klang als Medium. Sein jüngstes Projekt beschäftigt sich mit dem Alltag der Stadt und dem Ortsgefühl der zuhörenden Personen in Weimar.

Treffpunkt: 30 Minuten vor Sendebeginn vor der Universitätsbibliothek

https://www.facebook.com/events/413622315914520/

https://www.uni-weimar.de/de/kunst-und-gestaltung/professuren/experimentelles-radio/radiophonic-spaces/radiophonic-places-programm/

 

 

Hörspielsommer 2019

GERÄUSCHKULISSE goes Hörspielsommer

am 11.07.2019          ab 18:00 Uhr             Richard-Wagner-Hain

Erstmals kuratiert die GERÄUSCHKULISSE einen Abend beim Hörspielsommer. Um 18 Uhr gibt es die vielstimmige Personalversammlung der Sorgetragenden »Who cares?!« zu hören: Wie manifestiert sich das weibliche Rollenbild im Stimmklang? – Antworten finden wir anschließend im Gespräch mit der Autorin Katharina Pelosi. Um 20 Uhr ertönt die Hörspielcollage »Sag doch auch mal was!« von Hermann Bohlen: Alte Tonbandaufnahmen erzählen vom Festhalten privater Momente. Um 21 Uhr entführt das Ensemble Atonor in eine Welt klingender Dinge, ein live-Act mit Klangobjekten von Erwin Stache.

 https://www.facebook.com/events/355631848426072/

 

 

Louis Braille Festival 2019

Klangkomposition

am 06.07.2019         ab 19:00 Uhr          Wilhelm-Leuschner-Platz, Leipzig

Wie wirkt ein Ort auf blinde und sehende Menschen? Was nehmen wir wahr?

Vom 5. bis 7. Juli findet das Louis Braille Festival 2019 in Leipzig statt. Das GERÄUSCHKULISSE-Team präsentiert zur Eröffnung des Abendprogramms am Samstag eine Klangkomposition, die den Weg zwischen Festivalgelände am Zoo und Bühne auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz erlebbar macht – aus der Perspektive einer sehenden und einer blinden Frau. Augen schließen, Ohren auf und einlassen auf zwei unterschiedliche Wahrnehmungen.

Eine GERÄUSCHKULISSE-Produktion für das Louis Braille Festival 2019.
Konzeption & Umsetzung: Lena Löhr, Martina H. Weber, Carina Pesch
Sprecherinnen: Pernille Sonne, Martina H. Weber
Inspiriert von der Sprachimprovisation AUTOMATIC SPEAKING nach Antje Vowinckel.
Tonmischung: TELESKOPmusikproduktion

https://www.dbsv.org/Programm-Festival.html#programm

https://www.facebook.com/events/2079136515529866/

 

Hörspielprogramm